SPD-Anfrage offenbart: Einkommen in Bayern ist sehr ungleich verteilt

18. Januar 2018

Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Mittelfranken lag im Jahr 2015 bei 23.005 Euro und damit 653 Euro unter dem Durchschnittseinkommen in Bayern.

Die Einkommen in Bayern sind sehr ungleich verteilt. Das zeigt die Antwort der Staatsregierung auf eine SPD-Anfrage. So haben die Menschen in Mittelfranken nach Abzug von Steuern und Sozialleistungen durchschnittlich etwa 653 Euro weniger Geld im Jahr zur Verfügung als der Durchschnitt in Bayern. Während die durchschnittlichen Einkommen im Freistaat in den Jahren 2012 bis 2015 um 4,2 Prozent gestiegen sind, waren es im Regierungsbezirk Mittelfranken lediglich 2,6 Prozent. Diese Zahlen vom Jahr 2015 sind die jüngsten wissenschaftlich belastbaren, es ist jedoch kaum zu erwarten, dass sich die Situation in den letzten beiden Jahren merklich verbessert hat. Aus diesen Daten können Rückschlüsse auf die Wohlstandsverteilung in Bayern und damit die regionalen Gleichverteilung getroffen werden. "Die Lebensverhältnisse in Bayern variieren immer noch sehr stark je nach Wohnort", fasst der Wilhermsdorfer SPD-Landtagsabgeordnete Harry Scheuenstuhl zusammen. Die sehr unterschiedlichen Niveaus und Dynamiken bezüglich des verfügbaren Einkommens weisen jedoch generell darauf hin, dass Ungleichheiten bestehen, die sich nur geringfügig verändern.

Landkreis Fürth
Im Landkreis Fürth liegt das um Steuern und Sozialleistungen bereinigte Einkommen je Bürger mit 24.386 Euro sogar noch über dem mittelfränkischen Durchschnitt von 23.005 Euro. Der Landkreis befindet sich damit im oberen Drittel aller bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte. Verglichen mit 2012 (23.344€) stieg das Pro-Kopf-Einkommen im Landkreis um 4,5 Prozent an. "Positiv herauszustellen ist, dass der Landkreis Fürth ein höheres Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens als der mittelfränkische und sogar der bayerische Durchschnitt verzeichnet. Dieser Zuwachs ist allerdings nur minimal um 0,3 Prozentpunkte höher als in Gesamtbayern. Das Ausgangsniveau des Pro-Kopf-Einkommens ist dabei höher als im bayerischen Durchschnitt.“, so Scheuenstuhl.

Landkreis Neustadt a.d.Aisch - Bad Windsheim
Im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim liegt das um Steuern und Sozialleistungen bereinigte Einkommen je Bürger mit 21.747 Euro sogar noch unter dem mittelfränkischen Durchschnitt von 23.005 Euro. Der Landkreis befindet sich damit im unteren Drittel aller bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte. Verglichen mit 2012 (20.713€) stieg das Pro-Kopf-Einkommen im Landkreis um fünf Prozent an. Diese Zahlen vom Jahr 2015 sind die jüngsten wissenschaftlich belastbaren, es ist jedoch kaum zu erwarten, dass sich die Situation in den letzten beiden Jahren merklich verbessert hat. Damit hat der Landkreis Neustadt a.d.Aisch – Bad Windsheim ein höheres Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens als der mittelfränkische und sogar der bayerische Durchschnitt. Der Landkreis holt auf, allerdings ist dieser Zuwachs nur minimal um 0,8 Prozentpunkte höher als in Gesamtbayern. "Unbefriedigend ist auch das deutlich unterdurchschnittliche Einkommensniveau im Landkreis Neustadt a.d.Aisch – Bad Windsheim", betont der Wilhermsdorfer Abgeordnete.

Stadt und Landkreis Ansbach
In Landkreis und Stadt Ansbach liegt das um Steuern und Sozialleistungen bereinigte Einkommen je Bürger mit 22.306 bzw. 20.856 Euro sogar noch unter dem mittelfränkischen Durchschnitt von 23.005 Euro. Der Landkreis befindet sich damit im Mittelfeld aller bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte, die Stadt dagegen im unteren Drittel. Verglichen mit 2012 (21.236€) stieg das Pro-Kopf-Einkommen im Landkreis um fünf Prozent an. Für die kreisfreie Stadt Ansbach ergibt sich bei einem Wert von 20.415€ im Jahr 2012 ein Zuwachs von 2,2 Prozent. Der SPD-Politiker Scheuenstuhl bewertet es positiv, dass der Landkreis Ansbach ein höheres Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens als der mittelfränkische und sogar der bayerische Durchschnitt verzeichnet. Allerdings ist dieser Zuwachs nur minimal um 0,8 Prozentpunkte höher als in Gesamtbayern. Das Ausgangsniveau des Pro-Kopf-Einkommens ist dabei deutlich unter dem bayerischen Durchschnitt. In der Stadt Ansbach dagegen ist die Veränderung des Pro-Kopf-Einkommens deutlich weniger positiv als in Bayern und auch das generelle Niveau ist unterdurchschnittlich.

Teilen