Immer mehr Stürme, Starkregen, Hochwasser: Was muss Bayern tun, um für den Klimawandel gerüstet zu sein?

16. Februar 2018

Ein Kommentar von Harry Scheuenstuhl (SPD)

Wir müssen endlich ehrlich zu den Bürgerinnen und Bürgern sein: Noch immer wird zu wenig für den Klimaschutz in Bayern getan. Deshalb fordern wir von der SPD ein längst überfälliges eigenes Bayerisches Klimaschutzgesetz, in dem verbindliche Klimaschutzziele bis zum Jahr 2050 festlegt werden. In dem wir uns zum international anerkannten Ziel, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf höchstens 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, bekennen und in dem wir ein Reduktionsziel der gesamten Treibhausgasemissionen im Freistaat verbindlich festlegen. Alle energiebedingten Treibhausgasemissionen und nicht-energiebedingten Treibhausgasemissionen im Freistaat müssen in einer gemeinsamen Statistik erhoben und in CO2-Äquivalente umgerechnet werden, damit sie endlich mit den Zielen des Bundes vergleichbar gemacht werden. Zur Erreichung unserer Klimaschutzziele, bedarf es auch eines integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes gefüllt mit Anpassungsstrategien und Maßnahmen, die dann in einem von uns festgelegten Zeitraum überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Wiederkehrende Vulnerabilitätsanalysen des Freistaats unter Berücksichtigung klar definierter und voneinander abzugrenzende Handlungsfelder sind hierfür ein adäquates Mittel. Folgender Grundsatz muss gelten: Ein rechtzeitiger Eingriff reduziert die späteren Folgekosten. Daher bleibt eine verbindliche und gestaffelte Zielsetzung für die Sektoren Industrie, Verkehr, Landwirtschaft, Energiewirtschaft und Gebäude alternativlos. Unsere bayerischen Vorzeige-Unternehmen wie Adidas, Audi, BMW und Puma fordern bereits jetzt klare Signale in Form verbindlicher Klimaziele seitens der Politik, um sich in geeignetem Maße auf künftige Herausforderungen vorbereiten zu können. Die bayerische Wirtschaft braucht die notwendige Planungssicherheit in Form eines konkreten Klimaschutzfahrplans, um mit ihren Produkten auch in den kommenden Dekaden weiterhin an der Weltspitze zu bleiben.

Teilen