Bundes- und Landespolitiker besuchen das Europäische Schullandheim Bad Windsheim

06. Februar 2017

Der Bundestagsabgeordnete Carsten Träger und der Landtagsabgeordnete Harry Scheuerstuhl (beide SPD) haben das Europäische Schullandheim Bad Windsheim besucht, um sich, wie Carsten Träger feststellte, ein persönliches Bild von diesem Haus zu machen. Der 1. Vorsitzende des Fördervereins Schullandheim Bad Windsheim, Hans Georg Kuntke, sowie der Schatzmeister Willi Kleiss führten durch das moderne Haus und konnten auf die sehr gute Auslastung verweisen.

Besonders der Europäische Gedanke stand im Mittelpunkt dieser Führung. Ist das Schullandheim doch schon in den ersten Jahren seines Bestehens zu einer gern besuchten Begegnungsstätte zwischen deutschen, polnischen, französischen, ungarischen und italienischen Schülern geworden. „Gerade in diesen Zeiten wird es immer wichtiger, die europäische Idee zu verteidigen. Angesichts internationaler Krisen und Herausforderungen muss Europa zusammenstehen. Dass hier die Jugend aus drei Ländern die Gelegenheit zum Kennenlernen hat, ist ein wichtiger Baustein.“, so der Bundestagsabgeordnete Carsten Träger aus Fürth.

Mit besonderem Stolz konnte Schatzmeister Willi Kleiss auf den behindertengerechten Bau der gesamten Einrichtung verweisen. Die großzügige Spende der Aktion Sternstunden habe nach seinen Aussagen dazu geführt, dass in Zeiten der Inklusion nun wirklich behinderte Kinder mit nicht behinderten Kindern problemlos zusammen leben und zusammen lernen können. „Eine solche Einrichtung stärkt das Wir-Gefühl, fördert den sozialen Zusammenhalt und ist gut für den ganzen Landkreis.“, zeigt sich Scheuenstuhl erfreut über die hohe Auslastung des Hauses. Ebenfalls angetan war der studierte Chemieingenieur von der Kooperation mit der Universität Erlangen/ Nürnberg und in Zukunft mit der Universität Würzburg. Hier stellte der Fördervereinsvorsitzende Kuntke fest, sei es erstmals gelungen, das Bad Windsheimer Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium und die Realschule Rotenburg mit in die laufende Arbeit im Schullandheim durch naturwissenschaftliche Schülertutoren einzubinden und die laufende Arbeit durch P-Seminare nachhaltig zu unterstützen.

So stellte Bundespolitiker Träger und Landespolitiker Scheuenstuhl abschließend fest, dass dieses moderne und sehr gepflegte Haus sowie der Gedanke des Lernens außerhalb der Schule, aber eben für die Schule, auch in Zukunft der finanziellen Hilfe und Unterstützung aller Seiten bedarf.

Teilen